Alle Rezepte Brot, Brötchen, Dips

Rezepte mit Bärlauch – Bärlauchbrot mit Bärlauchbutter

Rezepte mit Bärlauch für ein Bärlauch Brot mit Bärlauch Butter

Ja, ja, da waren sie wieder, die großen Vorsätze für den nächsten Post. Die Rezepte mit Bärlauch für Bärlauchbrot und Bärlauchbutter waren festgelegt, die Fotos mit dem Bärlauchbrot und der Bärlauchbutter in unserem Garten im Kasten und meine Vorstellung von saftigem Bärlauch in der wilden Natur mussten nur noch für die Stimmungsfotos umgesetzt werden. Den Bärlauch für das Brot und die Butter habe ich Samstags auf dem Wochenmarkt gekauft und für die Stimmungs-Fotos sollte der Bärlauch sich in wilder Natur hübsch in Szene setzen. Ich hatte mal wieder klare Vorstellungen und war davon überzeugt, diese umzusetzen. André meinte zwar:  

„Bist Du Dir sicher, ob und wo wir Bärlauch finden werden?“  
„Na logo, wächst doch im Frühling überall sagt Tante Google!“

Am Sonntagnachmittag mit Kamera und Mann ab in die Natur, auf der Suche nach ÜBERALL! Nur dieses Überall liegt leider nicht im schönen Münsterland, denn wir haben keinen Bärlauch gefunden. Weder im Wald noch in Flussnähe. Wir hatten zwar an dem Tag eine wunderbare Radtour, doch ohne dass wir Bärlauch vor die Linse bekamen. So what, so gibt es halt für diese Rezepte mit Bärlauch keine Bärlauch Fotos, sonder ein paar Schnappschüsse von der Radtour.

Rezepte mit Bärlauch für ein Bärlauch Brot mit Bärlauch Butter

Rezept für Bärlauchbrot

500 g Dinkelmehl
0,33 L Malzbier
1 TL Salz
1 Würfel Hefe
40 g Bärlauch

Den Backofen auf 50°C Ober- Unterhitze vorheizen. Den Bärlauch waschen und in grobe Stücke zupfen. Zusammen mit allen Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 2 Minuten zu einem Teig verkneten. Den Teig eine eine gefettete Kastenform geben und im Backofen bei 50°C Ober- Unterhitze aufgehen lassen. Im Anschluss auf 190°C Ober- Unterhitze hoch stellen und in ca. 45  Minuten fertig backen.

Rezepte mit Bärlauch für ein Bärlauch Brot mit Bärlauch Butter

Rezept für Bärlauchbutter

250 g weiche Butter
100 g Bärlauch
50 g Petersilie
1 TL Curry
2 TL Dijonsenf
2 EL Zitronensaft
Schale einer abgeriebenen Bio-Zitrone
1 TL Worcestersauce
Prise Pfeffer und Meersalz

Den Bärlauch und die Petersilie waschen und in grobe Stücke schneiden. Zusammen mit den anderen Zutaten in der Küchenmaschine gut vermischen. Vor dem Servieren die Bärlauchbutter ca. eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen, damit die Bärlauchbutter streichzart ist.

Rezepte mit Bärlauch für ein Bärlauch Brot mit Bärlauch Butter

Zu dem Bärlauchbrotrezept empfehle ich Euch unbedingt die Bärlauchbutter, beide Rezepte mit Bärlauch schmecken in Kombination erstklassig nach Frühling und selbst André ließ dafür seinen heißgeliebten Knoblauchdip beim Grillen links liegen. Die Bärlauchbutter schmeckt auch fantastisch zu einem gegrillten Steak. Wenn die Bärlauchbutter so langsam auf dem heißen Steak zerläuft…hmmmm, zum Glück hat die Grillsaison erst gerade angefangen.

Rezepte mit Bärlauch für ein Bärlauch Brot mit Bärlauch Butter

Ich hoffe, dass die Rezepte mit Bärlauch einen genau so großen Volltreffer bei Euch zu landen wie mit meinem Quarkbrot und dem Vollkorn-Nuss-Brot. Für beide Brote habt Ihr mich mit Lob auf allen Socialmediakanälen überschüttet, vielen lieben Dank an jede einzelne Bäckerin von Euch, die die Brote gebacken hat und an die, die dann sogar noch die Brote per Instagram oder Blogpost geteilt haben.

Ich wünsch Euch heute nicht nur was, sondern besonders ein frohes Osterfest im Kreise Eurer Lieben,

Mona

 

Das könnte dir auch gefallen

7 Kommentare

  • Antworten
    ElbLuft und Liebe
    17. April 2014 at 6:38

    Ohh ja, das kenne ich! Wenn man feste Vorstellungen von etwas hat, und dann läuft es doch nicht so..sind trotzdem ganz bezaubernde Fotos geworden und sieht unheimlich lecker aus��

    Herzallerliebst
    ANNi

  • Antworten
    Theresa
    17. April 2014 at 10:29

    liebe Mona, so lange es den Bärlauch im Laden gibt und man solche leckeren Dinge daraus zaubert, kann ich getrost darauf verzichten, ihn im Grünen zu pflücken. Dein Brot sieht mal wieder verdammt gut aus und wandert direkt auf die Nachbackliste! 🙂 Hab wunderschöne Ostertage! Liebe Grüße, Theresa

  • Antworten
    JOs Creativ
    17. April 2014 at 12:31

    Da ich bisher mit deinen Rezepten immer "gut gefahren" bin, werde ich auch diese wieder testen!
    Danke fürs Teilen.
    LG Janine

  • Antworten
    Die Basteltante
    17. April 2014 at 17:59

    Hmmm, das sieht köstlich aus!
    In unserer Gegend findet man durchaus Bärlauch – aber oft auch gleich daneben Maiglöckchen, deren Blätter zum Verwechseln ähnlich sind. Und leider auch giftig, daher ist beim Bärlauch-Sammeln zusätzlich Vorsicht geboten. Solange die Maiglöckchen noch nicht blühen, ist der Unterschied nur für Kenner zu sehen.
    Dann lieber beim Gemüsehändler des Vertrauens zugreifen! 🙂

    LG, Gerdi

  • Antworten
    Chrissi
    18. April 2014 at 5:01

    Sehr schöne Bilder, die Produkte sind genial in Szene gesetzt worden, richtig Profihaft. Und die Butter klingt verführerisch, ich werde diese mal nach machen und am 1. Mai meinen Gästen vorsetzten! Danke für das Rezept (viellleicht auch das Brot, wenn ich das als Baguettes mache) <3 liche Grüße aus Schl. Holstein

  • Antworten
    fressraupe
    23. April 2014 at 21:11

    Sehr leckeres Rezept! Ich hab dein Brot auf Instagram gesehen und gleich nachgebacken. Hab es noch mit Karotten aufgepeppt:

    http://fressraupe.blogspot.de/2014/04/barlauch-karotten-brot-mit-dip.html

    Wirklich zu empfehlen. Und zum Grillen stell ich es mir erst lecker vor! Leider ist unser Grill noch im Winterschlaf – ich glaube aber, dass wir ihn bald wecken 🙂

    Viele Grüße,
    Manuela aka fressraupe

  • Antworten
    Christine
    12. Mai 2014 at 9:49

    Hallo Mona,
    supertoll, das Bärlauchbrotrezept!!! Ich habe es schon mehrmals gebacken und bin immer wieder davon begeistert, so wie meine Gäste auch. Selten habe ich sowas genial Einfaches erfahren! Ich werde nun immer eine Flasche Vitamalz-Bier und Dinkelmehl plus Hefe parat haben, dann kann mir das Brot nie ausgehen. Am besten schmeckt es Tage später noch, wenn es getoastet wird.
    Dankbare Grüße
    von Christine

  • Hinterlasse einen Kommentar