Alle Rezepte Brot, Brötchen, Dips

Schnelles Quarkbrot Rezept ohne Hefe

Krisen gehören zum Leben dazu, große wie kleine. Für die Großen benötigt es speziell zugeschnittene Hilfe. Aber für die kleinen Alltagskrisen habe ich ein/e/n Lösung / Hilfe / Rettungsring / Wiedergutmachung / Rezept für Euch. Mit meinem Quarkbrot Rezept habe ich bereits meine „Schei.. ich habe keine Hefe mehr im Kühlschrank und kein Bock mehr zum Supermarkt zu rennen“ – Krise, meine „Na super, André hat das letzte Brot gegessen, nichts gesagt, was soll es jetzt als Abendbrot geben“ – Krise und die „Schatz, ich will ganz viel Quark, schlafe eine Nacht drüber und entschließe mich Quark doch nicht mehr zu mögen“ – Krise meiner Bloggerfreundin Katharina gerettet. Diese schimpfte per Twitter über die Unentschlossenheit ihres Gatten und benannte den Tweet mit #quarkkrise. Prompt machte ich sie auf mein Quarkbrot Rezept aufmerksam, das ich auf Instagram bereits mehrmals gezeigt, Rezept sporadisch mitgeteilt habe und von vielen meiner IG Friends mit viel Lob überschüttet wurde. Und siehe da die #quarkkrise wurde überwunden und mein Quarkbrot Rezept hatte zwei Fans mehr.

Rezept für Quarkbrot einfach schnell lecker 180 Grad Salon

Rezept für Quarkbrot einfach schnell lecker 180 Grad Salon

Nun wurde es auch endlich mal Zeit, das so leckere und einfache Quarkbrot Rezept mal hübsch in Szene zu setzten und es ordentlich zu bloggen. Das ist es nun also das

Schnelles Quarkbrot Rezept

500 g Quark
500 g Mehl
2 Eier
2 Pck. Backpuler
2 TL Zucker
2 ½ TL Salz

Backofen auf 180° Ober- Unterhitze vorheizen. Alles in der Küchenmaschine gut verkneten. Den Teig in eine Kastenform füllen oder auf einem Stück Backpapier ein Brotlaib formen. Bei 180° Ober- Unterhitze 45 Minuten backen.

Rezept für Quarkbrot einfach schnell lecker 180 Grad Salon

Rezept für Quarkbrot einfach schnell lecker 180 Grad Salon

Rezept für Quarkbrot einfach schnell lecker 180 Grad Salon

Mein Quarkbrot ist auch für folgende Krisen empfohlen:

„Du Mami, die Mama vom Anton backt ihr Brot IMMER selber“ – Krise,

„Dämlicher Chef, idiotischer Nachbar, leerer Kühlschrank: Was rettet mir den Tag“ – Krise,

„Brot? Selbstgebacken? Etwa mit HEFE? Das klappt nie im Leben!“ – Krise oder

„Am Feiertag hat der Bäcker zu und es gibt keine Brötchen“ – Krise.

Egal ob mit oder ohne Krise, Ihr werdet das Quarkbrot lieben, also kommt aus dem Quark und ran ans Backen!

Ich quark Euch was, ääähhh… ich wünsch Euch was,

Das könnte dir auch gefallen

63 Kommentare

  • Antworten
    freuleinmimi
    13. Februar 2014 at 6:26

    Das sieht richtig lecker aus und ist richtig schnell gemacht 🙂
    Liebgruss, mimi

  • Antworten
    Britti
    13. Februar 2014 at 6:50

    Yummy, das sieht ECHT lecker aus!
    Vielen Dank für's Rezept – werde ich ganz bestimmt mal testen!
    VG
    Britti

  • Antworten
    Katharina
    13. Februar 2014 at 9:47

    Dicken Knutsch, Du Krisenbewältigerin! Morgen gibt's die nächste Ladung Quarkbrot! Diesmal frei geformt, das sieht ja sensationell aus! 🙂

    Liebe Grüße
    Katharina

    • Antworten
      Mona vom 180°SALON
      13. Februar 2014 at 13:49

      Damit sollte der unnötige Quarkvorrat bei Dir ja mittlerweile vernichtet worden sein 😀

  • Antworten
    JOs Creativ
    13. Februar 2014 at 10:15

    Wer bleibt schon von Krisen verschont, also Rezept abgespeichert! Danke fürs Teilen.
    LG Janine

  • Antworten
    Erika
    13. Februar 2014 at 11:55

    Hallo, das ist ein tolles Rezept, aber ich habe vor dem Teigansetzen noch eine Krise:
    egal, welche Fettprozente der Quark (bei uns Topfen) hat? Geht auch Magerquark?
    Liebe Grüße aus dem Mehlspeisland Österreich, wo ich bisher kein Quark(Topfen)brot
    gekannt habe, Erika.

    • Antworten
      Mona vom 180°SALON
      13. Februar 2014 at 13:56

      Liebe Erika, ich verwende ganz normalen Speise-Quark mit Magerstufe. Liebe Grüße in das wunderschöne Österreich und viel Spaß beim Topfenbrot backen 🙂

      Liebste Grüße, Mona

    • Antworten
      Erika
      13. Februar 2014 at 14:24

      Vielen Dank für die Antwort, dann steht ja der Krisenbewältigung
      nichts mehr im Wege, da in unserem Kühlschrank immer Quark
      äh, Topfen vorrätig ist. Liebe Grüße Erika.

  • Antworten
    Theresa
    13. Februar 2014 at 16:36

    liebe Mona, das sieht so lecker aus, dein Gegen-Alle-Krisen-Gewappnet-Brot! 😉 Hab dank für dieses tolle Rezept, das Leben kann mir jetzt nichts mehr! Liebe Grüße, Theresa

  • Antworten
    Birds Like Cake
    13. Februar 2014 at 22:56

    tolle tolle Fotos liebe Mona 🙂

  • Antworten
    KaLu
    16. Februar 2014 at 21:37

    Hallo,
    tolle Fotos, sehr schöner Blog.
    Habe schon öfter Rezepte nach gekocht bzw. gebacken.
    Und das Quarkbrot wird bestimmt nicht lange warten müssen, bis jetzt kannte ich nur Quarkbrötchen.

    Danke
    LG
    Katja

    • Antworten
      Mona vom 180°SALON
      18. Februar 2014 at 9:18

      Vielen Dank, liebe Katja! Bin gespannt, wie Dir das Quarkbrot schmeckt, liebste Grüße, Mona

  • Antworten
    heimatbaum
    19. Februar 2014 at 8:42

    Das sieht richtig fluffig aus!
    Ich hab auch ein Rezept im Thermomix-Rezeptbuch, habe es aber noch nie ausprobiert. Jetzt hab ich da echt Lust drauf!

  • Antworten
    Miss.Tammy
    26. Februar 2014 at 11:16

    So, letzte Woche habe ich es ja bereits gebacken und heute wieder – mit Speck und Zwiebel. Sooo ein geniales Rezept meine liebe Mona! Schmeckt herrlich, ist super schnell gemacht und hält sich auch ein paar Tage frisch und saftig.

    • Antworten
      Mona vom 180°SALON
      26. Februar 2014 at 16:40

      Mmmhhh, die Variante mit Speck und Zwiebeln muss ich auch noch ausprobieren!

      Liebste Grüße, Mona

  • Antworten
    Anonym
    26. Februar 2014 at 18:37

    Vielen Dank! Ich habe auch ne Quarkkrise, da die Kinder so überhaupt keine Lust auf Quark haben!

  • Antworten
    Veronika
    2. März 2014 at 19:46

    Liebe Mona, nachdem gestern so positiv über dein Quarkbrot diskutiert wurde, werde ich mich umgehend an Hefe trauen! Du hast mir Mut gemacht, ich bin sehr gespannt! Alles Liebe, Veronika

    • Antworten
      Mona vom 180°SALON
      3. März 2014 at 19:58

      Liebe Veronika, das Brot von Samstag wird es auch bald in den 180°SALON schaffen, nach so viel Lob kann ich ja gar nicht anders.

      Liebste Grüße und bis bald, Mona

  • Antworten
    olles Himmelsglitzerdings
    8. April 2014 at 13:08

    Liebe Mona, vielen Dank für das tolle Rezept, es hat mich aus meiner *Ich-bin-krank-und-kann-beim-Bäcker-nichts-sagen-weil-meine-Stimme-versagt-Krise* gerettet! Einfach super. Dankeschön.

    Ich hoffe es ist ok, dass ich Dein Rezept auch auf meinem Blog veröffentlich habe? 🙂

    Lieben Gruß Anita

    • Antworten
      Mona vom 180°SALON
      8. April 2014 at 16:17

      Liebe Anita,
      diese Brot ist gemacht für die kleinen Krisen im Leben und ich freue mich, dass es auch in Deiner krankheitsbedingten Krise eine Rettung war.

      Gute Besserung, liebste Grüße, Mona

  • Antworten
    Anonym
    4. Mai 2014 at 21:09

    Hallo Mona,
    meinst du dass man anstelle von Weizenmehl auch Sojamehl nehmen kann?

    Lieben Gruß
    Ellen

    • Antworten
      Mona vom 180°SALON
      5. Mai 2014 at 6:57

      Liebe Ellen, ich weiß, dass Leserinnen von mir das Quarkbrot schon mit Dinkelmehl und Roggenmehl gebacken haben und das Brot gelungen ist. Probier es doch einfach mal aus.

      Liebste Grüße , Mona

  • Antworten
    Anonym
    5. Mai 2014 at 17:55

    Lieben Dank für deine Antwort, ich werde es versuchen.
    Liebe Grüße
    Ellen

  • Antworten
    Sabine Frick
    14. Mai 2014 at 18:37

    Liebe Mona, vielen lieben Dank für das Rezept, dass mich aus der Krise #selbstgebackenesBrotgehtnochnichtmalmitBackmischung gerettet hat, geht heute in die zweite Runde, dankeschön 🙂

  • Antworten
    Denise
    16. Oktober 2014 at 10:30

    Granate, dieses Brot ist eine absolute Granate!

    Ein großartiges Rezept, das ich unbedingt nachbacken musste, herzlichen Dank dafür! Ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich es auch verbloggt habe, selbstverständlich mit dickem Dank an Dich! 🙂

    Liebe Grüße
    Denise

  • Antworten
    Carina
    16. Oktober 2014 at 12:33

    DANKE für das tolle Rezept! Ich bin echt happy, denn du hast mich von meinem Anti-Brot-Dasein befreit… 🙂 Habe auch selbst ein Rezept daraus kreiert und gepostet – natürlich mit Link zu deiner Seite. Lg!

  • Antworten
    Nina
    6. November 2014 at 8:01

    Gestern abend vergessen, Brot zu kaufen, zufällig über deinen Blog gestolpert, Rezept entdeckt, sofort nachgebacken! Quark hatte ich keinen da, dafür aber Buttermilch – und es hat geklappt. Ist total locker und lecker geworden! Danke 🙂
    Lg, nina

  • Antworten
    Salandas Welt
    7. November 2014 at 15:48

    Liebe Mona,

    ich werde jetzt gleich dein Brot backen.
    Das letzte Brot, das ich gebacken habe (mit Hefe) kam super aus dem Ofen. Aus der Form
    gestülpt und aufgeschnitten – und alles fiel in sich zusammen, da innen noch flüssig :o(
    Das ist jetzt ein Jahr her….ich hoffe, dass mir das Quarkbrot besser gelingt…

    Hungrige Grüße,
    Salanda

  • Antworten
    Vanessa
    9. November 2014 at 8:47

    Ich liebe dieses Brot, ich hab es schon pur gemacht, mit getrockneten zwiebeln , mediterran zum Grillen, unfassbar wie gut es ist . Auch zum Verschenken für ein neues Heim einfach prima. Danke für das Rezept!!!

    Leg aus der Pfalz Vanessa

  • Antworten
    Mia - Schönes Selbstgemacht
    17. November 2014 at 18:44

    Ich habe es gerade gebacken und es ist so unglaublich lecker! Es riecht süßlich, ist aber lecker salzig… Super schnell gemacht und gelingt bestimmt! 🙂
    Liebste Grüße,
    Anne

  • Antworten
    seltenblogger
    22. Mai 2015 at 17:30

    Hallo,

    ich habe das Brot heute nachgebacken und wollte auch mal eine Rückmeldung geben bzw. habe da ein paar Fragen.
    Erstmal: auch meine Version ist sehr sehr lecker gewesen! Allerdings sieht mein Brot vollkommen anders aus.

    http://nin-pages.de/seltenblogger/brot.jpg

    Wie hast du dein Brot gebacken? Ich hatte eine ganz normale Kastenform, wie man sie beim Kuchenbacken verwendet. Mein Brot ist natürlich ein wenig aufgegangen, allerdings nicht so, wie deines. Das ist ja ziemlich nach oben und dann breiter geworden. Es sieht optisch einfach schöner aus, finde ich. Ich habe Weizenvollkornmehl genommen und deswegen ist meines nicht so "Weißbrotartig" geworden, wie deines… vermute ich mal.

    Es ist mein erstes Brot, ich habe da eigentlich gar keine Erfahrung. Muss ich das Brot irgendwann während des backens einschneiden? Ist es ein Unterschied ob ich Umluft oder Ober/Unterhitze nehme? Hätte ich meines vielleicht einfach länger backen lassen sollen? Ich habe den Teig mit meinem Handmixer angerührt und das ergab dann erstmal Streusel. Die habe ich dann noch ein wenig geknetet und dann ein wenig gerollt, so dass alles in die Form passt. Hätte ich deine Weißbrotform einfach da schon hinkneten müssen?

    Ich werde das Brot definitv noch zig mal backen, weil es wirklich sehr lecker schmeckt.

  • Antworten
    Mona vom 180°SALON
    24. Mai 2015 at 10:03

    Hallo, es freut mich, dass Dir das Quarkbrot gut geschmeckt hat 🙂 In der Rezeptanleitung habe ich ja geschrieben "Den Teig in eine Kastenform füllen oder auf einem Stück Backpapier ein Brotlaib formen" und daher siehst Du auf meinen Fotos auch zwei optisch unterschiedliche Brote. Für das Backen empfehle ich wie im Rezept erwähnt Ober- Unterhitze. Mein Vorschlag, backe das Brot doch mal genau nach meiner Zutatenangabe und Rezeptanleitung, dann weißt Du wie das "Original" aussieht und schmeckt und kannst danach das Rezept abwandeln 🙂

    Beste Grüße, Mona

  • Antworten
    domad
    25. Juli 2015 at 15:46

    Hallo liebe Mona,

    heute habe ich dein Brot entdeckt und gleich nachgebacken … aber erstmal nur die Hälfte der Zutaten (ein kleineres Brot quasi) da meine Kinder nicht gern von ihrem Brot abweichen …

    Noch warm wurde das gesamte Brot gerade verdrückt und für mega lecker befunden ….

    Danke für das tolle und schnelle Rezept … das kommt in unsere Sammlung!!!

    LG Madlen

  • Antworten
    Anonym
    6. September 2015 at 16:28

    Liebe Mona!

    ich habe gerade dein Quarkbrot mit 50% Magerquark und 50% Speisequark gebacken. Es ist super geworden! Schmeckt einfach unglaublich und es war in gefühlten 5 Minuten fertig.
    Danke für das Rezept!
    Nati

  • Antworten
    Anonym
    8. September 2015 at 11:36

    Hallo Mona,

    schon lange wollte ich dieses Brot nachbacken und habe es heute endlich geschafft…Allerdings muss ich sagen, dass es bei mir eine Krise ausgelöst hat…der Teig war total klebrig und ich konnte ihn nur durch Zugabe von mehr Mehl formen. Als es aus dem Backofen kam, sah es super lecker aus, aber es war innen überhaupt nicht locker…was habe ich falsch gemacht?

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Antworten
      Mona vom 180°SALON
      8. September 2015 at 13:54

      Mmhh, liebe Barbara, schwer zu sagen. Dass der Teig klebrig ist, ist normal und mit etwas Mehl lässt er sich formen, aber warum das Ergebnis nicht fluffig ist, kann ich leider nicht beurteilen. Versuche es doch einfach mal mit einer Kastenform, statt einen Laib zu formen. Den Teig ausreichend kneten und dann in die gefettet Form geben. Auf meinen Fotos siehst Du beide Arten des Backens und beides klappt.

      Liebe Grüße Mona

  • Antworten
    Anonym
    8. September 2015 at 14:30

    Hallo Mona,

    danke für die schnelle Antwort!

    Ich hatte Magerquark. Ist das vielleicht der Grund?
    Wie lange muss der Teig ungefähr geknetet werden?

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Antworten
      Mona vom 180°SALON
      9. September 2015 at 12:20

      Liebe Barbara, ich verwende auch Speisequark mit Magerstufe, daher alles richtig gemacht. Kneten solltest Du den Teig ca. 4 Minuten.

      Gutes gelingen, Mona

  • Antworten
    Anonym
    4. Oktober 2015 at 6:21

    Hallo Mona!
    Habe dein Rezept bei Katharina entdeckt und gestern Abend zu später Stunde noch in den Ofen geschoben. Gerade mit frischem Pflaumenmus getestet… KÖSTLICH! Danke für das Rezept!
    Viele Grüße aus OWL Julia

  • Antworten
    ChinChin
    30. November 2015 at 8:19

    Hallo Mona!
    Jetzt habe ich die Krise. Ich Suche ein Brot, welches schnell geht und schmeckt. Ich lebe aber in Thailand und hier, wie auch in vielen anderen Ländern gibt es keinen Quark. Kann man vielleicht auch Joghurt nehmen?
    Herzliche Grüße Beate

  • Antworten
    Anonym
    28. Dezember 2015 at 20:13

    Hallo.
    Vielleicht hilft das ja etwas weiter, man kann Joghurt verwenden wenn man ihn einfach über Nacht in einen Sieb das mit einer Stoffwindel oder einem sauberen Küchenhandtuch ausgelegt ist, abtropfen lassen. Für dieses Rezept müssten es ca. 1Kg Joghurt sein, denke ich.
    Tolles Brot!!!
    Liebe Grüße, Jesse Gabriel

  • Antworten
    Rose Burger
    14. Februar 2016 at 10:34

    Hallo Mona … bin dabei den Quakrbrot nach deiner Anweisungen zu backen. Ich hätte eine Frage … meinst du könnte man den Quark für Mascarpone ersetzen? Ich möchte dein Rezept auf portugiesisch veröffentlichen und in Brasilien haben wir nicht Quark. Vielen Dank! Liebe Grüße. Rose

  • Antworten
    Mona vom 180°SALON
    14. Februar 2016 at 11:08

    Liebe Rose, das ist eine spannende Frage und ich kann sie Dir leider nicht beantworten. Wenn Du den Versuch trotzdem wagst, würde mich das Ergebnis aber sehr interessieren. Liebe Grüße nach Brasilien, Mona

  • Antworten
    Anonym
    24. Februar 2016 at 17:25

    Der Hammer dieses Brot!!! Total lecker und sooooo einfach nebenbei gemacht … :0) Alle Familienmitglieder lieben es!! Schon 2 x diese Woche gebacken !!! Und es wird nicht das letzte sein.
    Ganz Liebe Grüße, Wanda

  • Antworten
    Chrissi Wisneth
    1. März 2016 at 13:45

    Liebe Mona, ich habe das Brot gestern gebacken. Ich muss sagen, ich bin total begeistert davon und endlich habe ich ein Rezept, für ein schnelles, schmackhaftes und vor allem daily baking Brot gefunden!!! Es ist prima. Es lässt sich auch so wunderbar mit Kräutern kombinieren! Danke. Viele Grüße, Christina

  • Antworten
    Cornelia
    19. April 2016 at 18:27

    Liebe Mona,

    ich habe heute abend schnell dein Brot gebacken. Ein wenig gestutzt habe ich bei der Salzmenge. Das erschien mir recht viel. Leider ist es auch nach dem Backen so, dass ich das Brot recht salzig finde und es beim nächsten Mal mit weniger probieren werde. Ich wundere mich nur, dass ich anscheinend den Kommentaren nach die einzige bin, die das so empfindet.
    Vielleicht hab ich auch einfach ein eher süßes Brot erwartet.
    Ansonsten war es schnell gemacht und recht einfach. Innen ist es locker, ich hab es nur knapp eine Stunde, also etwas länger als im Rezept angegeben im Ofen gelassen.
    Ich probier es einfach später noch mal aus.
    Liebe Grüße
    Cornelia

    • Antworten
      Mona
      19. April 2016 at 18:42

      Liebe Cornelia, vielen Dank für Dein nettes Feedback. Ein süßes Brot, wie z.B. ein Hefezopf ist mein Quarkbrot nicht. Aber die Geschmäcker sind verschieden und so kann jeder nach seinem Gusto das Rezept abwandeln. Weniger Salz oder Dinkelmehl verwenden. Auch eine Variante mit Käse öder Röstzwiebeln wurde schon von meinen Lesern gebacken. Jeder wie er mag 🙂 liebe Grüße, Mona

  • Antworten
    Unser täglich Brot – Kremplinghaus
    26. April 2016 at 21:45

    […] ich dann immer noch Quark übrig hatte, habe ich kurze Zeit später ein ganz leckeres Quarkbrot ohne Hefe nach dem Rezept von 180gradsalon.de. Mmh. Da ich das Rezept nur mit der halben Menge gemacht habe, […]

  • Antworten
    Erdbeer-Orangen-Bowle im Glas | Breakfast Lullaby
    10. Mai 2016 at 11:21

    […] in die sonst so vanillige Welt der Erdbeermarmeladen-Aromen bringt. Passend dazu habe ich das Quarkbrot der lieben Mona nachgebacken. Da ich es liebe jedem Rezept eine kleine eigene Note zu verpassen, […]

  • Antworten
    Gerda Maria
    14. Mai 2016 at 19:59

    liebe Mona,habe gestern dein Brot bei pinterest gesehen.da ich aber kein Weizenmehl vertrage,und Weissbrot mit Hefe und glutenfreiem Mehl,sehr schwierig ist,habe ich gedacht,dass mit dem Quark könnte gehen.ich habe also,zur Probe,das halbe Rezept gemacht.habe nur das Weizenmehl durch 125 gr Buchweizenmehl und 125 gr. helles glutenfreies Mehl ersetzt.und etwas Wasser dazu,weil das Mehl mehr Feuchtigkeit braucht.Habe es auf ein Backblech gesetzt,und bei 210 grad Umluft ca 40 min.gebacken,bis es hohl klingt.das Brot ist hervorragend gelungen.du hättest mich sehen sollen,seit Monaten das erste Weissbrot,lecker mit Butter und selbstgemachter Erdbeer Marmelade.Du hast mich glücklich gemacht.Mein glutenfreies Vollkornbrot backe ich schon lange,mit Erfolg selber.aber an Weissbrot bin ich bishehr gescheitert.Liebe Grüsse Gerda Maria

    • Antworten
      Mona
      16. Mai 2016 at 17:42

      Liebe Gerda Maria, was für ein wunderbares Feedback von Dir. Ich freue mich mit Dir über das Glück, endlich wieder ein Weißbrot mit selbstgemachter Erdbeer-Marmelade zu genießen. Die einfachen Dinge schmecken oft am besten und wenn man wie Du eine Unverträglichkeit hat, können sie schon fehlen im Leben. Ganz liebe Grüße, Mona

  • Antworten
    Isabell
    25. Juni 2016 at 21:31

    Hab das Brot heute gebacken und es schmeckt sehr lecker!
    Danke für das tolle Rezept.
    Lg Isi

    • Antworten
      Mona
      26. Juni 2016 at 8:32

      Das freut mich, liebe Isabell 🙂

    Hinterlasse einen Kommentar